Minimuseum und Römische Wasserleitungen

Bei Bauarbeiten im Jahre 1981, an der Umgehung Soller in Richtung Vettweiß (K28), wurde in ca. 40 am Tiefe, Teile zweier römischen Wasserleitungen entdeckt.
Sie wurden u.a. von Heinz Krumbach, in Abstimmung mit dem Rhein. Landesmuseum, freigelegt und Teilstücke geborgen. Eine Leitung brachte vermutlich Wasser zu einem röm. Gutshof, die andere war sehr wahrscheinlich eine Zubringerleitung. Uhr Ursprung wird im Quellgebiet des Ellbachs vermutet.

Die Leitungen werden in die Zeit des 2. Jh. Datiert. Die sog. „Zubringerleitung“ ist mit flachen Ziegeln abgedeckt. Die 2. Leitung liegt in einer Wanne aus Trassbeton. Die Rinne ist ca. 18 cm hoch und mit halbrunden rötlich gefärbten Ziegeln abgedeckt.

Neben den beiden Wasserleitungen entdeckte man noch bei einer Leitung an einer Knickstelle einen Schacht, der vermutlich zur Leitungsreinigung diente. Um diese Rarität zu sichern un der Nachwelt zu erhalten, beschlossen Kreis und Landesmuseum ein „Mini-Museum“ von ca. 2 x 2 m, hier zu errichten.

Teile der Wasserleitung sind in den Hauptschulen Vettweiß und Nideggen, sowie beim Wasserleitungszweckverband Neffeltal, ausgestellt.